Aktuelles

Pfarrer Roddey ermutigt zur Impfung

Impfen ist Ausdruck gelebter Nächstenliebe
Foto: Pastoralverbund Lünen

Liebe Schwestern und Brüder!

 

Da mir Ihre Gesundheit und Ihr Wohl am Herzen liegen, trete ich mit der ausdrücklichen Bitte an Sie:

 

Lassen Sie sich impfen, sofern Sie es bisher noch nicht getan haben!

 

Es ist die Pflicht eines katholischen Christen, sich impfen zu lassen, sofern keine medizinischen Gründe gegen eine Impfung sprechen.

 

Ich bin als Seelsorger mehrmals auf Covid-Stationen im Krankenhaus gewesen, um den Sterbenden die Krankensalbung zu spenden. Ich habe in den letzten eineinhalb Jahren viele Covid-Tote beerdigt.

 

Wenn man mitbekommt, wie qualvoll die Covid-Patienten sterben und – wegen der Quarantänemaßnahmen – oft ohne Beistand durch die Angehörigen, dann muss man alles tun, um die furchtbare Corona-Pandemie zu bekämpfen.

 

Im Moment – und da sind sich die führenden Wissenschaftler einig – ist die Impfung die einzige Möglichkeit, den Schaden durch das Corona-Virus so gering wie möglich zu halten.

 

Es geht um den gesundheitlichen, aber auch um den sozialen und wirtschaftlichen Schaden, unter dem viele Menschen leiden.

 

Die größte Ansteckungsgefahr geht zurzeit von den Ungeimpften aus. Fast alle schweren Corona-Fälle, die auf den Intensivstationen liegen, sind Ungeimpfte – so haben es mir Ärzte bestätigt.

 

Ich stehe mit meinem Impfaufruf nicht allein in der katholischen Kirche da: Der Vatikan warnt davor, dass der Impfverzicht zu einer großen Gefahr für die Menschen werden kann, und der Papst betont ausdrücklich, dass Impfen eine soziale Pflicht ist.

 

Kardinal Marx hat erklärt, dass Impfen ein Akt der Nächstenliebe ist. Der Bischof von Augsburg bezeichnet Impfen als Christenpflicht und der Bischof von Essen hält Impfen für ein Gebot der Solidarität, das Menschenleben rettet. Unser Paderborner Erzbischof bezeichnet Impfen als Gebot der Stunde zum Schutz vor sich und anderen und zur gelebten Nächstenliebe.

 

Die deutsche Bischofskonferenz sieht Impfen als eine Verpflichtung aus Gerechtigkeit, Solidarität und Nächstenliebe an sowie als moralische Pflicht.

 

Ich bin Gott dankbar, dass es begabte Wissenschaftler gibt, die Impfstoffe zur Bekämpfung von Corona entwickeln. Und ich bin dankbar für die vielen Menschen, die sich impfen lassen und damit einen Akt der Solidarität setzen.

 

Der Erzbischof von Paderborn empfiehlt uns ausdrücklich, bei den Weihnachtsgottesdiensten von der 2-G-Regel Gebrauch zu machen. Möglicherweise wird es auch Kontrollen geben.

 

Bitte kommen Sie in unsere Gottesdienste nur, wenn Sie ausreichend Impfschutz haben.

 

Liebe Schwestern und Brüder, mir liegt Ihre Gesundheit und Ihr Wohl am Herzen. Deshalb bitte ich Sie: Lassen Sie sich impfen und retten dadurch Menschenleben!

 

Ihr Pfarrer Dr. Thomas Roddey