Startseite

Das ist prima: Wir radeln für das Klima

Christen und Muslime engagieren sich beim STADTRADELN
Für das Klima radeln.Copyright: Pastoralverbund Lünen

Die Idee:
Christen und Muslime bilden ein Team für das STADTRADELN in Lünen. Für drei Wochen, vom 25. Mai bis zum 14. Juni 2019, bleibt das Auto stehen, stattdessen wird das Fahrrad benutzt.

Radeln für ein prima Klima.Copyright: iStock 000006115690

„Nachhaltigkeit ist mir wichtig, weil die Natur Schöpfung Gottes ist und Muslime aus Gottes-hingabe diese Schöpfung achten und schützen müssen.“

Süleyman Karayel, Imam der Selimiye-Moschee, Lünen

Christen und Muslime zeigen mit der Teilnahme am STADTRADELN, dass ihnen die Natur, Gottes Schöpfung, wichtig ist und bewahrt werden muss.

Radeln für ein gutes KlimaCopyright: STADTRADELN.de

STADTRADELN, wie geht das?

• Ab dem 25. Mai bleibt das Auto - nach Möglichkeit - stehen.
• Für drei Wochen wird Fahrrad gefahren bzw. der ÖNV benutzt.
• Nach jeder Woche werden die geradelten Kilometer aufgeschrieben. 

Geradelte Kilometer dokumentieren
Wie viel Kilometer gefahren worden sind, wird nach jeder Woche aufgeschrieben,
• entweder in Listen, die in den Gemeinden ausliegen
oder
• die Radlerin / der Radler lässt sich unter www.stadtradeln.de/luenen
registrieren und trägt unter dem Teamnamen „Christen und Muslime“ die gefahrenen Kilometerzahl ein.

Was ist STADTRADELN überhaupt?
Bei der Aktion STADTRADELN geht es vor allem darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.
Fahrräder vor der Herz-Jesu-Kirche, LünenCopyright: Pastoralverbund Lünen

Für Nicht-AlltagsradlerInnen bietet das STADTRADELN die Möglichkeit, Lünen aus der Lenker-Perspektive zu erleben und die Vorteile des Radfahrens im Alltag zu entdecken.

Aber es geht auch darum, die Verantwortlichen bei der Stadt Lünen darauf hinzuweisen, an welchen Stellen die Fahrradwege nicht so optimal sind und wo Verbesserungen notwendig wären.

Dazu gibt es eine eigene Veranstaltung:

Vorfahrt für's Fahrrad?Copyright: Pastoralverbund Lünen

"Fahrradfreundlich und klimaschonend - wie sieht die Mobilität der Zukunft aus?"

Diskussion über Anspruch und Wirklichkeit mit Arnold Reeker, dem Technischen Beigeordneten der Stadt Lünen (u. a. für die Abteilungen Stadtentwicklung, Straßenbau und Mobilität) und Jürgen Heidenreich, dem verkehrspolitischen Sprecher des ADFC Lünen.

Vor drei Jahren hat der Rat der Stadt Lünen das Maßnahmenkonzept "RAD+" ins Leben gerufen. Damit sollte Lünen sich weiter entwickeln zu einer fahrradfreundlichen Stadt. So wurde z.B. die Radstation am Hauptbahnhof modernisiert, für Radwege Markierungen angebracht und Kreuzungen überprüft.

Auf einmal endet der Fahrradweg, oder? (Bahnstraße, Gahmen)Copyright: Pastoralverbund Lünen

Doch noch immer klagen Fahrradfahrer über unsichere Situationen im Straßenverkehr. Immer noch ist das Auto das am meisten begünstigte Verkehrsmittel. Dabei machen die Staus auf vielen Kreuzungen längst deutlich, dass Mobilität für Lünen ganz neu gedacht werden muss.

• Welche Ideen und Strategien gibt es auf dem Weg zu menschen- und klimaschonender Mobilität?

Das diskutieren die Eingeladenen Arnold Reeker (Beigeordnerter der Stadt Lünen) und Jürgen Heidenreich (ADFC, Lünen) beim Netzwerktreffen der LIGA.

Das Publikum soll auch zu Wort kommen.

Donnerstag, 6. 6. 2019
19.00 Uhr
Bauverein,
Lange Straße 99

44532 Lünen

Vor der Selimiye-Moschee, Roonstraße in LünenCopyright: Pastoralverbund Lünen

Abschlusstreffen der Gruppe „Christen und Muslime“

Das Fahrradteam „Christen und Muslime“, das bisher nur auf dem Papier bestand, ist zum Ende des STADTRADELNS zu einem Erfahrungsaustausch mit Bekanntgabe des Team-Ergebnisses eingeladen:
Wie viel Kilometer insgesamt erradelte das Team "Christen und Muslime"?
Wie viel CO2  wurde dadurch vermieden?

Das Besondere ist: Dies geschieht beim Gemeindefest der Selimiye-Moschee. Nach der Präsentation gibt es leckere türkische Spezialitäten und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können den weiteren Festverlauf genießen.

Abschlusstreffen:

Samstag, 15. Juni 2019
12.00 Uhr
DITIP-Selimiye-Moschee
Roonstraße 37

44536 Lünen